Die Rudi-Shell ist fester Bestandteil von allen Freetz-Versionen. Diese Anleitung bezieht sich auf den Vorgänger DS-Mod.

Installation

Das Archiv rudi_shell.zip kann man als Dateianhang des ersten Postings aus dem ​Forums-Thread zur Rudi-Shell herunter laden und entpacken.

Nehmen wir an, wir setzen den DS-Mod ein (falls nicht, entfällt dieser erste Schritt). Dann müssen wir das Menü anpassen. Schauen wir uns im Mod-Verzeichnis die Datei root/usr/lib/libmodcgi.sh an und suchen nach dem Menüeintrag „Extras“. Dort fügen wir die Zeile für Rudi ein (im Beispiel sieht man noch die bei Ihnen evtl. nicht vorhandene Zeile für meinen Backup/Restore-Mod):

cat << EOF
<div id="extras"><a href="/cgi-bin/extras.cgi">Extras</a></div>
<div id="backup_restore"><a href="/cgi-bin/backup_restore.cgi">Sichern/Wiederherstellen</a></div>
<div id="rudi_shell"><a href="/cgi-bin/rudi_shell.cgi" target="_blank">Rudi-Shell</a></div>
</div>
EOF

Der zweite einfache Schritt ist das Kopieren der drei CGI-Dateien

  • rudi_shell.cgi (Hauptseite)
  • rudi_shellcmd.cgi (Befehlsausführung, Download)
  • rudi_upload.cgi (Upload)

nach root/usr/mww/cgi-bin. Bitte anschließend nicht vergessen, die Dateien mit chmod +x rudi* ausführbar zu machen!

Schritt drei fällt nur an, falls Sie Haserl nicht sowieso schon in den Mod integriert haben: Kopieren Sie eine der im Archiv enthaltenen Dateien haserl-0.9.16_26 (für Kernel 2.6) oder haserl-0.8.0_24 (Kernel 2.4) nach root/usr/bin/haserl und machen Sie sie ebenfalls mit chmod ausführbar. Der Grund für die ältere Version für Kernel 2.4 ist einfach, daß ich für die dortige uClibc-0.9.26 nicht selbst kompiliere und mir eine vorhandene Version aus dem Forum, gebaut von Oliver (olistudent), geschnappt habe. Ansonsten würde die 0.9.16 sicher auch unter dem alten Kernel laufen, nur müßte man sie dafür mal kompilieren.